Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern z.B. Google Analytics.) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und unser Angebot besser Ihren Interessen anzupassen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten werden nur technisch notwendige Cookies gesetzt, mit Akzeptieren werden alle Cookies (auch Marketing Cookies) gesetzt. Ihre Einwilligung ist freiwillig und kann jederzeit für die Zukunft widerrufen werden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

Schlüsselmaschine für das Futter.

JAGUAR 970

Multi-Agrar Chemnitz GmbH

Schlüsselmaschine für das Futter.

JAGUAR 970

Multi-Agrar Chemnitz GmbH

Die Multi-Agrar Claußnitz GmbH – ein nördlich von Chemnitz gelegener landwirtschaftlicher Verbundbetrieb...

...mit Milchproduktion, Futterbau, Marktfrucht- und Saatgutproduktion – verfolgt auf ihren 2.620 ha Acker- und 400 ha Grünland einen nachhaltigen und ganzheitlichen Pflanzenbau. Dazu gehören pfluglose Bewirtschaftung sowie bodenschonende Bereifungen und Arbeitsweisen. Dafür braucht es selbstverständlich die richtige Technik.

"Mit Leistung, Kraftstoffverbrauch und Häckselqualität sind wir top zufrieden."

Michael Polster

„Besser als ein 970er ist nur ein neuer 970er“, sagt Torsten Gradt trocken. Er muss es wissen, denn der 50-Jährige sitzt inzwischen das dritte Jahr als Stammfahrer auf dem CLAAS JAGUAR 970 (Typ 498). Unterstützt von vier Zügen zum Abfahren nimmt Gradt auf den hängigen Flächen unweit des Unternehmenssitzes derzeit Weidelgras aus dem Schwad auf. Der Vorfahrtsregler CRUISE PILOT entlastet ihn so weit, dass er während der Fahrt über die Besonderheiten der Maschine berichten kann: „Die Kamera zur automatischen Schwaderkennung und Lenkung hilft mir, dass ich mich auf die Übergabe des Erntegutes konzentrieren kann. Außerdem nutzen wir AUTO FILL, das Assistenzsystem für die gleichmäßige Befüllung der Abfuhrfahrzeuge. Und dass ich den Reifeninnendruck per Knopfdruck aus der Kabine verändern kann – wir fahren auf dem Feld immer mit bodenschonenden 1,4 bar – spart mir so manches Auf- und Absteigen.“

Michael Polster, seit 2013 im Unternehmen und seit diesem Jahr Mitgeschäftsführer der Multi-Agrar, benennt weitere Vorteile des Häckslers, die auch ihm die Arbeit erleichtern: „Um die Abläufe im Betrieb zu optimieren, nutzen wir das TELEMATICS System. Es zeigt dem Fahrer und mir z.B. den Durchsatz an und überträgt alle Daten zum Auswerten ins Büro. Der NIR-Sensor im Turm misst verschiedene Werte wie Feuchtigkeit und Inhaltsstoffe im Erntestrahl, wobei wir beim Gras immer noch parallel Proben vom Häckselgut und der fertigen Silage ins Labor schicken.“ 

"Besser als ein 970er ist nur ein neuer 970er", meint Torsten Gradt, der Stammfahrer des JAGUAR 970.

Über den Händler LTZ Chemnitz in Hartmannsdorf hat das Unternehmen seit vielen Jahren enge Beziehungen zu CLAAS. „Allerdings“, gesteht Polster lächelnd, „sind wir in Sachen Häcksler beim vorletzten Kauf abtrünnig geworden. Wir waren mit einigen Punkten unzufrieden und hatten uns deshalb für einen dunkelgrünen Häcksler entschieden. Aber 2017 sind wir zum 970er der Baureihe 498 zurückgekehrt. Vorführungen und Gespräche mit CLAAS sowie die aktuellen Erfahrungen haben uns vom Konzept überzeugt. Den 775- PS-Motor haben wir genommen, weil er keine AdBlue-Anlage® braucht und Leistungsreserven hat.

Und mit Leistung, Kraftstoffverbrauch und Häckselqualität sind wir top zufrieden“, meint der junge Mitgeschäftsführer, und Stammfahrer Torsten Gradt nickt bestätigend: „Der JAGUAR muss jedes Jahr 1.850 ha schaffen, 550 ha Mais und 1.300 ha Grassilage. Das ist aber kein Ackerfutter, sondern Weidelgras für die Grassamenvermehrung. Der erste Schnitt wird im Frühjahr für die Milchkühe gehäckselt, danach reift der Bestand aus zur Samengewinnung.“ Nach diesem Kurzbericht steigt Gradt wieder auf seinen Häcksler und Geschäftsführer Polster fährt zurück ins Büro – die Arbeit ruft.

Technik im Detail:

Moderne Assistenzsysteme entlasten den JAGUAR Fahrer und vermeiden unnötige Kosten. So befüllt z.B. das kamerabasierte System AUTO FILL eigenständig die Transportfahrzeuge. Die 3D-Kamera erkennt dabei die Wagenkonturen und schwenkt bei Erreichen des vorgewählten Befüllgrades automatisch weiter. Neben seitlich parallel fahrenden Fahrzeugen können beim Anhäckseln auch die hinterher fahrenden Transporteinheiten automatisch befüllt werden.

Auch auf dem Handy kann Michael Polster die TELEMATICS Daten des Häckslers aufrufen. Im Moment schafft er 199,61 t/h.

Unternehmen:

Multi-Agrar Claußnitz GmbH

Standort: 09236 Claußnitz


Betriebsinformationen:

Pflanzenbau

Tierproduktion

Erneuerbare Energien


Modell: JAGUAR 970 (Typ 498)