Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern z.B. Google Analytics.) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und unser Angebot besser Ihren Interessen anzupassen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten werden nur technisch notwendige Cookies gesetzt, mit Akzeptieren werden alle Cookies (auch Marketing Cookies) gesetzt. Ihre Einwilligung ist freiwillig und kann jederzeit für die Zukunft widerrufen werden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

Ideale Handelsware

ROLLANT UNIWRAP

Silomais in Rundballen zu pressen und zu wickeln, ist kein neues Verfahren, denn dafür gibt es seit Jahren stationäre Spezialmaschinen. Dass im Jahr 2018 aber auch die Presswickelkombination UNIWRAP von CLAAS vielerorts dafür genutzt wurde, ist vor allem auf die dürrebedingte Futterknappheit zurückzuführen. 

Ideale Handelsware

ROLLANT UNIWRAP

Silomais in Rundballen zu pressen und zu wickeln, ist kein neues Verfahren, denn dafür gibt es seit Jahren stationäre Spezialmaschinen. Dass im Jahr 2018 aber auch die Presswickelkombination UNIWRAP von CLAAS vielerorts dafür genutzt wurde, ist vor allem auf die dürrebedingte Futterknappheit zurückzuführen. 

Aufgrund der Dürre...

...suchen Milchvieh, Rinder- und Bullenhalter aus vielen Regionen händeringend nach zusätzlichem Grundfutter und damit natürlich auch nach Maissilage. 

Doch das Futter muss oftmals in weiter entfernten Regionen zugekauft und dann über weite Strecken herantransportiert werden. Maissilage in Rundballen bietet sich da als ideale Handelsware an, vor allem, weil sie nicht umsiliert werden muss, was immer mit dem Risiko verbunden ist, dass sie sich erwärmt. Außerdem lassen sich Rundballen sehr gut handhaben und transportieren. Klar ist aber auch: Aufgrund höherer Herstellkosten, einem größeren Lagerraumbedarf sowie der Restfolienentsorgung ist Maissilage aus Rundballen teurer als lose Ware aus einem Fahr- oder Hochsilo.

Immer mehr Pferdehalter entdecken Silomais als Spezialfutter für ihre Vierbeiner. Sie können aber kein Fahrsilo anlegen, sondern sind auf kleine Silageportionen angewiesen. Auch da sind Silomaisrundballen die richtige Lösung. Schließlich gibt es kleinere landwirtschaftliche Betriebe, für die es sich manchmal lohnt, die höheren Kosten der Ballenmaissilage in Kauf zu nehmen. Denn alternativ müssten sie in noch teurere, neue Fahrsiloanlagen investieren, um die steigenden Umweltschutzanforderungen zu erfüllen.

Die PICK UP nimmt das Futter direkt aus dem Silostock auf.

Zusätzliche Auslastung

Dass die CLAAS ROLLANT 454 UNIWRAP auch für die Herstellung von Maissilagerundballen genutzt werden kann, ohne dass Umbauten erforderlich sind, haben Praktiker im Herbst 2018 eindrucksvoll gezeigt. Sicherlich lässt sich eine professionelle Maispresse damit nicht ersetzen, doch Lohnunternehmern eröffnen sich neue Möglichkeiten, ihre Presswickelkombination zusätzlich auszulasten.

Für die praktische Handhabung des Verfahrens ist es wichtig, dass die PICK UP das Futter aus einem leicht verdichteten Schwad (befestigter Untergrund) oder direkt aus dem Silostock aufnimmt. Der Mais sollte so trocken sein, dass sich kein Sickerwasser mehr bildet. Denn Sickerwasser würde die Schmackhaftigkeit des Futters beeinträchtigen.

Lagerstabiler mit Mantelfolie

Ob die Ballen mit Mantelfolie oder Netz gebunden werden, spielt für ihre Festigkeit keine Rolle. Nach Aussage von Experten macht die Bindung mit Mantelfolie anstatt Netz die Ballen allerdings lagerstabiler, und die zusätzliche Folienlage macht es für Schadnager etwas schwerer, die Ballen zu beschädigen. Apropos Schadnager: Gelagert werden sollten die Ballen am besten auf befestigten Flächen. Und wenn man sie dort nicht extrem eng, sondern etwas weiter auseinanderstellt, wird die Gefahr der Ballenbeschädigung durch Schadnager zusätzlich reduziert.

Daniel Deppe

„Das hat gut geklappt!“

 „Wir haben mit unserer ROLLANT 454 RC UNIWRAP dieses Jahr erstmalig Maissilage gepresst“, berichtet Daniel Deppe vom landwirtschaftlichen Lohnunternehmen Bernhard Deppe in Lippstadt-Rebbeke (Landkreis Soest). „Insgesamt rund 500 Ballen, und das hat gut geklappt“,so der Juniorchef des Lohnunternehmens. Die Auftraggeber waren vor allem kleinere Nebenerwerbslandwirte, die aufgrund behördlicher Auflagen nicht mehr mit Feldmieten arbeiten durften, aber auch Betriebe, die kleinere Mengen Silomais verkaufen wollten. Gerade im trockenen Jahr 2018, in dem vielerorts mehrere Grünlandschnitte ausgefallen sind, war dies eine willkommene, zusätzliche Auslastung für die Presswickelkombination, die beim Lohnunternehmen Deppe 2018 auf eine Gesamtauslastung von 5.000 Ballen gekommen ist. Nach Daniel Deppes Einschätzung sollte die Maissilage einen TS-Gehalt von von circa 32 % haben, damit die Ballen formstabil bleiben. Daneben sieht der Lohnunternehmer die Ausrüstung der UNIWRAP mit einer Mantelfolienbindung als klaren Vorteil für das Verfahren. Die Bröckelverluste bei der Übergabe von der Presskammer auf den Wickeltisch sind minimal.

Kontakt: hendrik.henselmeyer@claas.com