Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern z.B. Google Analytics.) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und unser Angebot besser ihren Interessen anzupassen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten werden nur technisch notwendige Cookies gesetzt, mit Akzeptieren werden alle Cookies (auch Marketing Cookies) gesetzt. Ihre Einwilligung ist freiwillig und kann jederzeit für die Zukunft widerrufen werden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

Pressemitteilung

CLAAS mäht sich ins Guinness Buch der Rekorde

CLAAS stellt mit seinem Mähwerk DISCO 1100 RC einen neuen Weltrekord für die Mähleistung in acht Stunden auf. In diesem Zeitraum mähte die Maschine insgesamt 141,1 Hektar Luzerne. Mit einem handelsüblichen Benzinrasenmäher wäre man bis zu einem ein Jahr jeden Tag acht Stunden lang unterwegs, um diese Fläche zu bewältigen.

Tate Mesbergen von Mesbergen Farms im US-Bundesstaat Colorado ging am 1. Juli 2018 um kurz nach 12 Uhr mit einer Kombination aus einem CLAAS AXION 800 Traktor und dem DISCO 1100 RC auf die Jagd nach dem Rekord. Genau acht Stunden später stieg er aus der Kabine seines Traktors als neuer Weltrekordhalter. Ein Unterstützer-Team und unabhängige Zeugen können bestätigen, dass Tate insgesamt 141,1 Hektar auf vier verschiedenen Feldern gemäht hat. Damit hat er den bisherigen Weltrekord um mehr als 40,5 Hektar überboten.

Bei einer maximalen Geschwindigkeit von 30 km/h auf dem Feld und mehr als 50 km/h zwischen den Feldern mähte Tate bei seinem Weltrekordversuch durchschnittlich 17,6 Hektar pro Stunde. Das entspricht in etwa 350 mittelgroßen Gärten mit jeweils 500 Quadratmetern Wiese. „Nicht alle Felder lagen nah beieinander, daher war das schnelle Einklappen der Mähwerke für den Transport und das schnelle Durchkommen auf den Straßen eine echte Herausforderung,“ erklärt Tate.

Am Tag vor dem Versuch gab es ein Gewitter, das Regen mit sich brachte. Deswegen war insbesondere der Untergrund des ersten Feldes deutlich feuchter als sonst. Der Start verzögerte sich um ein paar Stunden. Tate machte während seines Rekordversuchs auch zwei ungeplante Pausen. Die erste legte er zwischen dem ersten und zweiten Feld ein. „Ich bin auf dem ersten Feld auf ein Betonstück getroffen und musste erstmal nachsehen, ob das Mähwerk beschädigt ist“, so Tate. Eine kurze Untersuchung zeigte, dass nichts passiert war. Nicht mal ein Messer musste getauscht werden.