Wenn Sie „Akzeptieren“ setzen wir technisch nicht erforderliche Cookies (auch von Drittanbietern), um Ihnen ein nutzerfreundliches Online-Angebot anzubieten sowie unseren Service zu verbessern und noch besser Ihren Interessen anzupassen. Ihre Einwilligung dazu können Sie jederzeit hier widerrufen. Technisch erforderliche Cookies setzen wir auch dann, wenn Sie nicht „Akzeptieren“.

Um Ihr Userverhalten zu tracken setzt CLAAS auch „Google Analytics“ ein. Google verarbeitet Ihre Nutzungsdaten, um CLAAS anonyme Statistiken über das Userverhalten bereitzustellen. Google verwendet Ihre Daten auch zu beliebigen eigenen Zwecken (z. B. Profilbildung) und führt Ihre Daten mit Daten aus anderen Quellen zusammen. Google speichert Ihre Daten ggf. außerhalb der Europäischen Union, z. B. in den USA durch Google LLC. Sowohl Google als auch staatliche Behörden haben Zugriff auf die Daten. 

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Akzeptieren

CLAAS LD 40

Motor mit saatengrünen Genen.

CLAAS LD 40

Motor mit saatengrünen Genen.

Der hauseigene Dieselmotor

Die Entwicklung eines eigenen Dieselmotors für Mähdrescher in den 1950er-Jahren stellte Neuland für das Unternehmen dar. Der Grund für den Motorenbau bei CLAAS war der Mangel an geeigneten Alternativen auf dem Markt. Motorenmodelle, die zu dieser Zeit angeboten wurden, genügten den Ansprüchen des selbstfahrenden Mähdreschers nicht, der sich bei CLAAS in der Entwicklung befand. Sie waren entweder zu schwer, zu groß, zu schwach oder zu teuer. Den Durchbruch für CLAAS schaffte Dr.-Ing. Fritz Schmidt. Ab Juni 1952 war Dr. Schmidt als leitender Konstrukteur im Unternehmen tätig. Mit seinem fundierten Know-how auf dem Gebiet der Motorenentwicklung und dem Vertrauen der Claas-Brüder konstruierte er binnen weniger Jahre einen Vier-Zylinder-Dieselmotor, der unter dem Namen LD 40 (L = luftgekühlt, D = Dieselmotor, 40 = 4 Zylinder) Mitte der 1950er-Jahre in Serie ging. Mehr als 4.000 dieser Motoren wurden bis 1966 von CLAAS produziert und in selbstfahrenden Mähdreschern eingesetzt. Danach konzentrierte sich das Unternehmen voll und ganz auf die weitere Spezialisierung in der Erntetechnik und die hauseigene Motorenlinie wurde eingestellt.