Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern z.B. Google Analytics.) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und unser Angebot besser Ihren Interessen anzupassen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten werden nur technisch notwendige Cookies gesetzt, mit Akzeptieren werden alle Cookies (auch Marketing Cookies) gesetzt. Ihre Einwilligung ist freiwillig und kann jederzeit für die Zukunft widerrufen werden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

CLAAS POWER SYSTEMS

Kraftintelligenz.

Antrieb neu gedacht. Bei CLAAS POWER SYSTEMS (CPS) geht es um das perfekte Zusammenspiel der einzelnen Komponenten in der kompletten Antriebstechnologie.

CLAAS POWER SYSTEMS

Kraftintelligenz.

Antrieb neu gedacht. Bei CLAAS POWER SYSTEMS (CPS) geht es um das perfekte Zusammenspiel der einzelnen Komponenten in der kompletten Antriebstechnologie.

Alternative Antriebe. Das Zeitalter des Verbrennungsmotors geht zu Ende?

Diskutiert wird in der Branche nach wie vor der Einsatz der SCR-Technologie oder der EGR-Technologie. Heute widmet sich die Forschung in der Landtechnik zunehmend alternativen und abgasarmen Antrieben wie Hybridlösungen, Biodiesel-Varianten und E-Mobility. Auch die Forschung im Bereich Brennstoffzelle erfährt derzeit besondere Aufmerksamkeit. Gerade in der Wasserstofftechnologie sehen viele Experten eine zeitnah realisierbare Alternative. Mit anderen Worten: der technologische Wandel hat begonnen.

Neue Antriebe.

Der Abschied vom Verbrennungsmotor scheint beschlossene Sache, auch auf dem Feld. Hybridlösungen, dieselelektrische Antriebe und Elektromotoren werden in der Landwirtschaft eine immer bedeutendere Rolle spielen. Erste Modelle und Prototypen weisen bereits den Weg in die Zukunft.

Elektrische Traktoren.

Allzu große Euphorie, gerade bei der E-Mobility, ist jedoch nicht angebracht. Bis zur Serienreife von ökonomisch sinnvollen E-Lösungen wird noch einige Zeit vergehen. Die Forschung an Hochschulen und in Unternehmen ist dagegen im vollen Gange. „Vor allem Traktoren werden in Zukunft elektrische Energie aus der Steckdose nutzen“, sagt Thomas Herlitzius, Professor für Agrarsystemtechnik an der TU Dresden. Elektrische Antriebe seien eine Alternative zur Hydraulik, da sie nach Ansicht von Herlitzius „eine bessere Steuer- und Regelbarkeit und eine effiziente Bauraumausnutzung gewährleisten sowie über höhere Wirkungsgrade verfügen.“ Außerdem würden durch den Elektroantrieb Öl-Emissionen bei den An- und Abkoppelvorgängen hydraulischer Aggregate vermieden und Risiken im Umgang mit Hydraulikflüssigkeiten gemindert.

Großer Energiespeicher bei Hybrid-Lösungen.

Neben reinen E-Motoren wird derzeit intensiv an der Hybridisierung von Fahrantriebssträngen mobiler Maschinen geforscht. Die hybriden Fahrantriebsstränge könnten elektrisch oder hydraulisch ausgeführt sein. Wie Hybrid-Lösungen in der Praxis umgesetzt werden, wird derzeit an der Fachhochschule Köln erprobt. Im Juni 2010 starteten die Rheinländer gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft das Projekt „Lib-OFF-Road“. Dabei sollen energieeffiziente und Klima schonende Antriebskonzepte für Off-Road-Nutzfahrzeuge, also für Bau-, Land- und auch Forstmaschinen, entwickelt werden. Man will neben dem Fahrantrieb vor allem auch den Antrieb der Arbeitswerkzeuge auf den Prüfstand stellen, da dieser sehr viel zusätzliche Energie verbraucht. Das sei auch die Crux bei den Hybridantrieben: Sie benötigen einen großen Energiespeicher. Diesen gilt es nun technologisch weiterzuentwickeln.

Dieselelektrische Antriebe für Off-Road-Maschinen.

Als weitere attraktive Variante etablieren sich derzeit dieselelektrische Antriebe. Dabei führt der Motor praktisch ein eigenes Kraftwerk mit sich – also einen Generator, der von einem Dieselmotor angetrieben wird. Wissenschaftler der TU Dresden wollen derzeit Landmaschinen mit Hilfe elektrischer Antriebe leiser und leistungsstärker machen. Sie haben dafür ein dieselelektrisches Antriebssystem entwickelt, bei dem ein Dieselmotor ein elektrisches Bordnetz speist, aus dem wiederum die vier Traktorräder angetrieben werden. Dieser Hybridtraktor erreicht nach Angaben der Forscher sehr hohe Wirkungsgrade. Es gibt noch weitere Vorteile. „Wenn alle vier Räder einzeln angetrieben werden, bedeutet das neben geringerem Reifenverschleiß auch eine größere Toleranz gegenüber unterschiedlichen Reifenradien. Durch die aktive Traktionskontrolle für jedes Rad wird der Boden geschont und die Zugkraft des Traktors steigt“, sagt Agrarsystemtechnik-Professor Thomas Herlitzius.