Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern z.B. Google Analytics.) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und unser Angebot besser Ihren Interessen anzupassen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten werden nur technisch notwendige Cookies gesetzt, mit Akzeptieren werden alle Cookies (auch Marketing Cookies) gesetzt. Ihre Einwilligung ist freiwillig und kann jederzeit für die Zukunft widerrufen werden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

Korrektursignale für CLAAS Lenksysteme.

Weltweit verfügbar.

Korrektursignale für CLAAS Lenksysteme.

Weltweit verfügbar.

Korrektursignale für CLAAS Lenksysteme.


Genauigkeit von +/– 15–30 cm*

Lizenzfreie Korrektursignale. EGNOS / E-DIF

  • Pflanzenschutz
  • Düngung
  • Bodenbearbeitung

+/– 5–12 cm*

OMNISTAR XP / HP / G2

  • Satellitengestütztes Korrektursignal
  • 2-Frequenzsignal
  • Lizenzpflichtig

+/– 4–6 cm*

RTK FIELD BASE

  • Einsatz in Maschinenflotten
  • Flexibler Arbeitsradius / Mobile Referenzstation
  • Reichweite 3–5 km
  • Lizenzkostenfrei
  • Betriebseigenes Korrektursignal
  • Integrierter Akku

+/– 2–3 cm*

RTK Feststation

  • Feststation
  • Reichweite ca. 15 km
  • Lizenz auch erhältlich über CLAAS Händler
  • Höchstmögliche wiederholbare Genauigkeit

+/– 2–3 cm*

RTK NET

  • Korrektursignal über Mobilfunk
  • 2-Frequenzsignal
  • Uneingeschränkter Arbeitsradius
  • Höchstmögliche wiederholbare Genauigkeit
  • Lizenzpflichtig
  • *Haftungsausschlüsse Korrektursignale.

    Bitte beachten Sie, dass nicht jede Variante in jedem Land zur Verfügung steht. Informieren Sie sich bitte hierzu bei Ihrem Vertriebspartner.

    EGNOS ist ein Dienst, der in Europa kostenfrei zur Verfügung steht. WAAS ist ein vergleichbarer Dienst für Nordamerika. Bitte beachten Sie, dass bei beiden Systemen eine Verschiebung der Fahrspuren über die Zeit auftreten kann (Satellitendrift). Die Systeme sind für den Einsatz im Flottenverband (z.B. Mähdrusch) nicht geeignet.

    Die Genauigkeitsangaben beziehen sich auf die Genauigkeit des GPS-Empfängers auf der Maschine unter optimalen Bedingungen. Alle Angaben sind Maximalwerte. Es wird zwischen Spur-zu-Spur- und absoluter Genauigkeit unterschieden. Die Spur-zu-Spur-Genauigkeit definiert die Genauigkeit der Anschlussfahrt in 95 % der Fälle innerhalb von 15 min zur Referenzspur. Die absolute Genauigkeit gibt an, mit welcher Genauigkeit eine bestimmte Position zu einem späteren Zeitpunkt wieder gefunden werden kann. Die tatsächliche Genauigkeit des Gesamtsystems kann von den oben genannten Genauigkeitsangaben abweichen. Sie hängt von verschiedenen Einflussgrößen wie z.B. Faktoren an Fahrzeugen (Radstand, Ballastierung, Kalibrierung usw.), an Anbaugeräten (Seitenzug, Einstellung, Frontanbaugeräte usw.) sowie den Feldbedingungen/Bodenverhältnissen ab.

    Die Preisstellung der jeweiligen Dienste ist von der Region und von dem jeweiligen Anbieter abhängig.

    Bei Korrekturdatendiensten, die über das Mobilfunknetz übertragen werden, ist die Nutzbarkeit abhängig von der Abdeckung des jeweils verwendeten Mobilfunkanbieters.

    CLAAS übernimmt keine Haftung für Umstände oder Ereignisse, die nicht im Einflussbereich von CLAAS liegen. Dies können z.B. Störungen in der Atmo-/ Tropo-/Ionosphäre, Ausfall/Störung bzw. die nicht ausreichende Verfügbarkeit von Satelliten der globalen Navigationssatellitensystemen (GPS, GLONASS, GALILEO) und deren Bodenreferenzstationen sowie von Satelliten der Korrekturdienstanbieter (EGNOS, OMNISTAR usw.) und deren Abschaltung sein.

    E-DIFF ist ein patentierter Korrekturalgorithmus, der ausschließlich die Standard GPS-Satelliten für das Berechnen eines Korrekturfaktors verwendet. Somit steht E-DIFF weltweit als Korrekturalternative für das Segment der Basisgenauigkeit zur Verfügung und ist innerhalb weniger Minuten bei Spur-an-Spur Anwendungen in der Genauigkeit mit SBAS-Diensten (EGNOS, WAAS, usw.) vergleichbar. E-DIFF darf somit ausschließlich für das Anschlussfahren (Spur-an-Spur) eingesetzt werden. Gänzlich ungeeignet ist E-DIFF für das Fahren in Beeten, der Einsatz in Controlled Traffic Anwendungen sowie der Einsatz in Kolonnen (z.B. Mähdrusch). Das Aufzeichnen von Punkten zur absoluten Positionsbestimmung ist ebenfalls nicht möglich. Spurverschiebungen (Satellitendrift), ausgelöst durch längere Arbeitsunterbrechungen, können über eine Update-Funktion (Setzen eines Referenzpunktes) korrigiert werden.