Helmut Claas

Unternehmer, Visionär, Familienmensch, leidenschaftlicher Landwirt.

Helmut Claas

Unternehmer, Visionär, Familienmensch, leidenschaftlicher Landwirt.

Helmut Claas, der langjährige geschäftsführende Gesellschafter, Aufsichtsratsvorsitzende und Vorsitzende des Gesellschafterausschusses der CLAAS Gruppe, ist am 5. Januar 2021 im Alter von 94 Jahren verstorben.

Er konnte auf ein erfolgreiches und bewegtes Leben zurückschauen. „Ich bin Landwirt, Landmaschinenbauer und Lohnunternehmer“, mit diesen Worten bewegte er die Herzen seiner Kunden immer wieder – der Landwirte und Lohnunternehmer. Es war sicherlich auch ein Teil seines Erfolgsgeheimnisses.

„Wenn man die Welt unserer Kunden gewissermaßen als Insider kennt, ist das sehr hilfreich, neue und bessere technische Lösungen für die Landwirtschaft zu antizipieren und zu konzipieren“, war seine Einstellung.

In zahlreichen Ehrungen und Verleihungen wurden immer wieder sein Unternehmergeist und seine Bodenständigkeit hervorgehoben. 2017 fasste Carl-Albrecht Bartmer in seiner Funktion als DLG-Präsident im Rahmen der Verleihung der Dieselmedaille in der Kategorie „Erfolgreichste Innovationsleistung“ an Dr. h. c. Helmut Claas die Herausforderungen zusammen, mit denen sich der Unternehmer bei den Entwicklungen immer wieder von Neuem stellen musste: „Wir reden über ein kompliziertes Innovationsfeld, nicht die Sterilität einer Petrischale, nicht die klare Definiertheit einer klimatisierten Fabrikhalle, sondern Wind und Wetter, Boden- und Pflanzenkomplexität, und das in ungezählter globaler Vielfalt. Und dafür soll man Erntemaschinen und Traktoren bauen, die schlussendlich auch noch funktionieren sollen.“ Aber genau dies waren auch die Herausforderungen, die Helmut Claas schätzte. Vielseitigkeit und Flexibilität besaßen für ihn eine hohe Bedeutung. Das spiegelt sich auch auf seinem Lebensweg wider. Die Ausbildung des „lnnovators“ Helmut Claas war umfassend: Gelernter Maschinenbauschlosser, Landwirt, Lohnunternehmer, Maschinenbauunternehmer. Mit dieser Kombination aus Wissen und Können, aus Theorie und Praxis legte er die Basis für den wachsenden Erfolg seines Unternehmens. Er hatte das Gespür und die Ohren für die Anforderungen seiner Kunden, der Landwirte, und erfüllte sie.

Meilensteine

„Das Unternehmen war schon sehr groß, als mein Vater gestorben ist. Ich habe das Unternehmen dann nur weiterentwickelt und mir nichts dabei gedacht“, sagte Helmut Claas einmal bescheiden. Seine Erfolgsbilanz ist groß: Zwei der erfolgreichsten Mähdrescherbaureihen der Welt, DOMINATOR und LEXION, sind Zeichen seiner Führungskraft. Mit dem Modell JAGUAR machte Helmut Claas sein Unternehmen zum Weltmarktführer bei den Feldhäckslern.

Wie kein anderes Produkt steht zweifellos der XERION für den Traum des Unternehmers Helmut Claas, der – trotz vieler Widrigkeiten – an seiner Vision vom eigenen Traktor festhielt. Das Gesamtkonzept des XERION, darunter seine Vielseitigkeit, macht ihn heute in der Branche einzigartig. Auch die Raupentechnologie TERRA TRAC wurde wegweisend für die gesamte Branche. Entgegen mancher Bedenken gelang Helmut Claas im Jahr 2003 ein wichtiger Schritt für die Zukunft des Unternehmens: CLAAS übernahm in Frankreich das komplette Traktorengeschäft von Renault und gehört somit heute zu den Full-Linern.

Lobhudelei und Selbstbeweihräucherung waren Helmut Claas fremd. Ob er nun als Visionär, Ausnahmeunternehmer oder innovativer Ingenieur bezeichnet wurde – ihn interessierte eine solche Charakterisierung seiner Person nie. Mochten andere das „Erfolgsgeheimnis von CLAAS“ erforschen, er hatte dafür nur eine bescheidene, aber klare Antwort: „Wir haben kein Geheimnis, wir haben einfach gute Ideen und motivierte Leute.“

Erfindergeist fördern

Er hat sein Leben für die Landtechnik geführt. Und er hat es verstanden, seine Mitarbeiter auf diese Reise mitzunehmen. Er war ein sympathischer, aber auch fordernder Gesprächspartner, der sofort merkte, wenn ihm Menschen nach dem Munde redeten. „Unser Ziel war und ist der selbstverantwortliche Mitarbeiter“, betonte er in einem Interview zum Thema Innovationen und ergänzt: „Innovatives Denken war schon von Anfang an das CLAAS Erfolgsrezept.“ Er war stolz darauf, dass sich die Mitarbeiter stark mit dem Unternehmen identifizieren. Er führte in seiner aktiven Zeit viele Einzelgespräche mit den Mitarbeitern, um zu motivieren und zu spüren, ob jemand die richtige Hingabe für das Unternehmen besitze. „Das ist wichtig. Dieses Wirgefühl mit unserer Marke, mit unseren Produkten. Das ist bei uns sehr ausgeprägt“, erklärte er in einem Interview.

Blick in die weite Welt

Schon von Beginn seiner Karriere an hatte Helmut Claas nicht nur den Heimatmarkt im Blick, sondern wollte international agieren. Bereits als Student reiste er 1950 zusammen mit seinem Vater nach Uruguay, die „Schweiz Südamerikas“, – damals war Montevideo eine exklusive Metropole des Wohlstandes. Der Absatz von Claas Mähdreschern in Südamerika, vor allem in Brasilien, entwickelte sich Jahr für Jahr positiver. Im erfolgreichsten Geschäftsjahr stieg der Absatz auf über 1.000 Claas SUPER. Auch sonst trieb er die Internationalisierung mit dem Aufbau und Ausbau von Produktionsstandorten in Russland, den USA und China immer weiter voran. Seine eigene Ambition kann man ganz einfach zusammenfassen: Er wollte die westfälische Qualitätsarbeit in alle Welt tragen. Dies ist ihm erfolgreich gelungen.

Ganz privat

In der Freizeit bewies Helmut Claas, dass er trotz seines Unternehmergeistes leidenschaftlicher Landwirt geblieben war. Seine Farm in East Anglia, Großbritannien besuchte er häufig mit seiner Ehefrau Erika und Tochter Cathrina. Er pflegte dort die Kontakte mit Farmern der Umgebung und kümmerte sich intensiv um die Belange des landwirtschaftlichen Betriebs. Außerdem war er passionierter Jäger.

Der Tod von Helmut Claas löst tiefe Betroffenheit aus. Mit der Familie und allen Angehörigen trauern nicht nur weit über 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit, sondern eine gesamte Branche, die mit ihm eine bedeutende europäische Unternehmerpersönlichkeit verloren hat.

Positiv schaut das Unternehmen CLAAS dennoch in die Zukunft, denn Helmut Claas hatte die Weiterentwicklung des Familienunternehmens lange vorbereitet. Seine Tochter Cathrina Claas-Mühlhäuser verantwortet seit 2010 als Aufsichtsratsvorsitzende und seit 2020 als Vorsitzende des Gesellschafterausschusses alle wichtigen Entwicklungen und Entscheidungen in der Unternehmensgruppe. Damit hat die nächste Generation die Verantwortung in der CLAAS Gruppe erfolgreich übernommen.


Kontakt: johann.gerdes@claas.com