Wenn Sie „Akzeptieren“, setzen wir technisch nicht erforderliche Cookies (auch solche von Drittanbietern), um Ihnen ein nutzerfreundliches Online-Angebot anzubieten, sowie unseren Service zu verbessern und noch besser Ihren Interessen anzupassen. Ihre Einwilligung dazu können Sie jederzeit hier widerrufen. Technisch erforderliche Cookies setzen wir auch dann, wenn Sie nicht „Akzeptieren“.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Akzeptieren

Presseinformation

Familienunternehmen für Toleranz und Weltoffenheit

Insgesamt 50 deutsche Familienunternehmen sprechen sich unter dem Motto „Made in Germany – Made by Vielfalt“ für mehr Toleranz und Weltoffenheit aus. Die gemeinsame Kommunikationsmaßnahme wird ab Ende März 2019 umgesetzt.

An der gemeinsamen Kampagne gegen Fremdenfeindlichkeit beteiligen sich mit CLAAS, Krone, Horsch und Lemken auch vier Unternehmen der Landtechnikbranche.

Im Mittelpunkt steht eine Anzeige mit dem Leitmotiv „Made in Germany – Made by Vielfalt“. Der darunter stehende Text verdeutlicht die Haltung der teilnehmenden Unternehmen: Nicht die Herkunft der Menschen ist entscheidend, sondern ein friedvolles und tolerantes Miteinander. Die Kampagne startet Ende März in der überregionalen Presse,auf Plakaten und in den Sozialen Medien.

„Wir sehen bei CLAAS in der Vielfalt und in der Zusammenarbeit von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen einen großen Mehrwert. Wir freuen uns über Mitarbeiter aus aller Welt und den wertvollen Beitrag, den sie hier in Deutschland erbringen“, betont Hermann Lohbeck, Sprecher der CLAAS Konzernleitung.

Entstanden ist die Idee auf Initiative von Dr. Timm Mittelsten Scheid, Gesellschafter bei Vorwerk sowie Mitglied der Vorwerk Unternehmerfamilie. „Das Thema beschäftigt mich persönlich sehr. Ich finde es wichtig, dass auch die Wirtschaft in Zeiten dieser gesellschaftspolitischen Debatten ein Zeichen setzt“, erläutert Dr. Timm Mittelsten Scheid sein Engagement. „Daher freut es mich umso mehr, mit der Idee auf so viel positive Resonanz im Kreise der Familienunternehmen gestoßen zu sein.“